Welche Recording Zeitschrift?

Welche Recording Zeitschrift?

Welche Recording Zeitschrift?
Welche Recording Zeitschrift?
Welche Recording Zeitschrift ist die richtige für Sie?

Inzwischen gibt es auf dem deutschen Markt viele Magazine und Zeitschriften über Recording und Tontechnik – wenn auch mit teils unterschiedlichem Fokus.

Möchten Sie eine Recording-Zeitschrift abonnieren, so gilt es sich vorab zu informieren, welches Magazin welche Inhalte bietet.

Um Ihnen hier einen Überblick zu verschaffen, finden Sie im Folgenden eine kleine Zusammenfassung der bekanntesten Recording-Magazine, die ich persönlich auch öfter gelesen habe.

Dabei handelt es sich um die Zeitschriften Keys, Beat, Recording MagazinProfessional Audio und Sound & Recording.


Keys

Das Unternehmen selbst beschreibt die Keys als „Magazin für Musik und Computer“. Das trifft die Sache in meinen Augen ganz gut. Inhaltlich findet man dementsprechend viel über Software-Synthesizer, virtuelle Instrumente und Co. Häufig ist auf beiliegender CD-ROM hervorragende Software enthalten. Aktuell erhältlich ist z.B. eine Sonderausgabe mit der Vollversion von Cubase LE 7 für nur 14,90 EUR.

Die Keys ist meine Empfehlung für jene, die vorwiegend elektronische Musik am Computer produzieren.

audio-wissen

Beat

Konkurrenzblatt der Keys. Inhaltlich weitgehend gleich ausgerichtet, sprich Fokus liegt auch hier auf Software und DAWs.

Oft gute Hardware und Software Testberichte sowie sehr gute Samples auf beiliegender DVD.

Recording Magazin

Hier kommen wir zur eher klassischen Studio-Fraktion, sprich der Schwerpunkt ist nicht allzu elektronisch ausgelegt wie bei den vorigen Magazinen.

Das „RecMag“ besticht vor allem durch zwei Dinge: Es vermittelt die Basics der Tontechnik in einem klar verständlichen Schreibstil, und es bietet hervorragende Praxis-Workshops auf beiliegender DVD. In diesen beiden Punkten wird es, in meinen Augen, von keinem anderen Magazin übertroffen.

Vorwerfen könnte man dem Recording Magazin, dass es teilweise recht plakativ geschrieben ist. Außerdem erscheint es ironisch, dass in den Artikeln eher Basics behandelt werden, die vor allem für Einsteiger wertvoll sind, in den Hardware-Tests jedoch zumeist teure High-End-Geräte, die, wenn überhaupt, in Profi-Studios anzufinden sind.

Dennoch ist das Recording-Magazin meine klare Empfehlung für jene, die sich am ehesten wie folgt einordnen würden: Einsteiger, Musiker, Hobby-Tontechniker/Produzent.

Das Recording-Magazin stammt übrigens aus dem gleichen Hause wie die Keys.

Browne Raumakustik Module

Professional Audio

Vom Fokus her wie das „RecMag“, vom Niveau her jedoch etwas höher angesiedelt. Inhaltlich also oft auch tiefgehender.

In der Regel gute, kritische Testberichte, wo man nicht das Gefühl hat, das Magazin wurde vom jeweiligen Hersteller bezahlt.

Meine Empfehlung für sehr fortgeschrittene bzw. Berufs-Tontechniker; Die FAZ unter den Recording-Magazinen.

Sound & Recording

So wie man das „RecMag“ als zu plakativ bezeichnen könnte, könnte man die Sound & Recording als sehr allgemein bezeichnen.

Positiv ist demnach: Hier findet man zu allen Themen der Tontechnik etwas. Persönlich habe ich jedoch den Eindruck, dass lieber weniger Themengebiete behandelt werden sollten, dafür aber im Einzelnen etwas tiefgehender und genauer.


Fazit

Im Grund gibt es hier zwei Kategorien: Produzieren Sie vorwiegend  elektronische Musik am Computer? In dem Fall sollte Ihre Entscheidung auf die Keys oder Beat fallen. Beide Magazine nehmen sich letztlich nicht viel. Einfach mal im Zeitschriften-Handel beide durchblättern…

Sind Sie eher Tontechniker/Produzent im klassischen Sinne? Dann stehen für Sie das Recording Magazin, Professional Audio und Sound & Recording zur Wahl.

Professional Audio bietet tiefgehendes Wissen, das sicher auch fortgeschrittene Tontechniker noch weiter bringen kann, weswegen ich das Magazin ebenjenen empfehle.

Das Recording Magazin vermittelt hervorragend die Basics der Tontechnik und ist perfekt für den Semi-Profi. Davon abgesehen ist die DVD einfach klasse und das Magazin stellt an sich, durch den lockeren Stil, eine gute Unterhaltung dar.

audio-wissen-mastering

Stehen Sie derzeit vor der Entscheidung, welche Recording-Zeitschrift Sie abonnieren möchten, so hoffe ich, dass dieser Artikel Ihnen weiterhelfen konnte.

David

1 Comment

Schöne Übersicht! Beziehe das Recording Magazin schon seit über einem Jahr, allerdings sind es mir auch oft zu viele Basics. Da bin ich dankbar für den Tipp zu Profesissional Audio. Beat werde ich auch mal testen.

Danke für die Tips!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.