Vocals (Stimme, Rap, Gesang) fetter machen

Vocals (Stimme, Rap, Gesang) fetter machen

Gesang oder Rap fetter machen
Gesang oder Rap fetter machen, mit zwei einfachen Tricks

Im Folgenden zwei einfache Tricks, um dünne Lead-Vocals fetter zu machen, ohne dass es künstlich oder auffällig klingt.

Vorab: Wir sprechen hier nicht vom klassischen Doppeln der Stimme, wo in der Regel einzelne Phrasen der Gesangsspur mehrfach auf separate Spuren aufgenommen und unter die Hauptspur gelegt werden.

Hier möchten wir der Stimme generell bzw. durchgehend mehr Fülle verleihen, nicht nur punktuell doppeln. Dazu nun die beiden Tricks, für fetteren Gesang oder Rap.

Vocals, Gesang, Rap doppeln
Klassisches Dopplungs-Schema: Oben sehen Sie die Lead-Spur, darunter zwei Spuren, wo einzelne Phrasen des Lead-Gesangs separat gedoppelt wurden. Die erste Dopplungs-Spur ist im Stereo-Panorama halblinks positioniert, die andere halbrechts.

Unterlegen der Lead-Spur mit zwei weiteren Spuren

Diese Methode unterscheidet sich vom klassischen Doppeln zunächst dahingehend, dass die beiden zusätzlich aufgenommenen Spuren durchgehend sind, also nicht bloß einzelne Phrasen werden gedoppelt, sondern im Grunde einfach die komplette Lead-Spur nicht 1-mal, sondern 3-mal aufgenommen.

audio-wissen-mixing

Außerdem werden die Dopplungen wesentlich leiser gemacht und anders bearbeitet. Die Bearbeitungsschritte im Einzelnen:

  • Leicht(!) links/rechts verteilen, sprich eine Dopplung etwa 15% links, die andere 15% rechts
  • Um ein Vielfaches(!) leiser stellen als die Lead-Spur, mindestens 15 bis 20dB
  • High-Cut und Low-Cut setzen, ggf. zusätzlich einen bestimmten Frequenzbereich anheben, der bei der originalen Lead-Spur nicht angehoben ist (kann für additive Klangfülle der Stimme sorgen)
  • Stärker Komprimieren als die Lead-Spur
  • Etwas mehr Hall
Stimme fetter machen
Hier wird nicht phrasenweise gedoppelt, sondern durchgehend. Die beschriebenen Bearbeitungspunkte sind an den beiden Spuren durchzuführen, die mit „Dopplung“ beschriftet sind. Die erste, originale Lead-Spur, wird, wie gewohnt, als wichtigstes Signal eines Songs in den Vordergrund des Mix gemischt. Die beiden Dopplungs-Spuren werden nur so laut zugemischt, dass sie den Eindruck einer angedickten Lead-Stimme herbeiführen, jedoch (für den Laien) nicht als eigenständige Signale erkennbar sind – – – Natürlich ist auch eine Kombination des klassischen Dopplungs-Schemas mit dem hier aufgeführten denkbar, bzw. findet dies in Profi-Studios sogar sehr häufig Anwendung.

Die Stimme klingt nun insgesamt kräftiger und etwas in die Breite gezogen!

Diese Methode eignet sich gut bei sehr dünnen Stimmen, wo also ordentlich angedickt werden kann, sowie bei Genres/Songs, wo viel Druck gewünscht ist, sprich die Stimme ruhig mächtig Dampf haben darf.

Wichtig ist, dass die beiden Dopplungen der Lead-Spur, vom Timing und der Intonation her, möglichst nah am Original sind. Sonst klingt mal eben der gesamte Gesang verkorkst und unklar.

Gibt das Können des Künstlers das nicht oder nur unzureichend her, empfiehlt sich eher unten stehende Methode. Außerdem sollte bei Balladen, sowie bei Stimmen, die von Natur aus sehr voluminös sind, ebenso der nachfolgende Trick bevorzugt werden (wobei Sie natürlich im Einzelfall selbst abwägen und entscheiden müssen).

Pitching-Doppler-Effekt

Die einzelnen Schritte dieser Methode können auch manuell realisiert werden, schneller erledigen das jedoch spezielle Plug-Ins wie der MicroShift von SoundToys oder der Eventide H910. Beispielhafte Erläuterung des Prinzips: Zur Original-Spur werden zwei Dopplungen erzeugt, eine wird leicht nach unten gepitcht und leicht nach links verschoben, die andere leicht nach oben gepitcht und leicht nach rechts verschoben. So ist die Stimme wiederum etwas dicker und breiter.

Browne Raumakustik Module

Insgesamt ist dieses Vorgehen wesentlich weniger aufwendig als das zuvor beschriebene. Sie laden einfach das Effekt-Plug-In auf die Lead-Spur und stellen die einzelnen Parameter ein. Sie müssen keine zusätzlichen Dopplungen aufnehmen.

MicroShift SoundToys
Die abgespeckte Version, der Little MicroShift, reicht zum Andicken der Vocals völlig aus. Einfach den Regler ganz auf Wet stellen und als Send-Effekt der Lead-Spur so zumischen, dass die Stimme lediglich etwas breiter wirkt, nicht auffällig bearbeitet.

Fazit

Sie kennen nun die beiden besten Tricks für fettere Vocals; entweder legen Sie zwei zusätzliche Lead-Spuren an, die Sie sehr leise stellen und leicht links/rechts verteilen, oder Sie bearbeiten einfach die Lead-Spur mit einem Plug-In wie dem MicroShift.

Wie Sie generell Vocals abmischen, finden Sie glasklar und Schritt für Schritt im Praxis-Leitfaden MIXING beschrieben! Jetzt informieren!

David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.