Welche Monitore im Homestudio?

Welche Monitore im Homestudio?

Welche Monitore im Homestudio?

Der Tontechniker meint mit dem Begriff Monitor nicht unbedingt seinen Computer Bildschirm. Oft sind seine Lautsprecher gemeint.

Spezielle Lautsprecher für die Musikproduktion und Tontechnik, die über ein sehr neutrales Klangbild verfügen, nennt man nämlich Monitore.

Wonach sollten man seine Monitore für das Homestudio auswählen? Die Abbildung zeigt hier ein paar Kriterien, im Video unten werden diese zudem näher erläutert.

Homestudio Monitore
Studiomonitore sollten gut gewählt sein. Hier ein paar der Kriterien.

Frequenzspektrum Deiner Studio Monitore

Das Wiedergabespektrum sollte einen Frequenzbereich von mindestens 50 bis 20.000 Hz umfassen.

20.000 Hz ist die höchste Frequenz, die wir als Mensch maximal noch wahrnehmen können.

audio-wissen-effekte

Diese Obergrenze wird im Grunde von jedem Monitorpaar abgedeckt. Manche gehen sogar noch darüber hinaus, das ist jedoch kaum relevant, da wir es eh nicht hören können.

Das Problem stellt meist eher die untere Grenzfrequenz dar. Zwar ist die Branche hier inzwischen auch weiter, sprich es gibt nicht mehr viele Monitormodelle, die im Bassbereich nur bis 60 Hz o.ä. runtergehen. Jedoch findet man unter den sehr günstigen Produkten teilweise noch solch unzureichenden Wiedergabespektren.

Bis 50 Hz sollte der Bass schon noch abgebildet werden, um diesen bei der Musikproduktion ausreichend beurteilen zu können.

Weitere Kriterien

Ein weiterer Faktor ist die Linearität des Monitors. Weist er einen ausgeglichenen Frequenzgang auf, wo keine Anteile über- oder unterbetont werden?

Wie steht es um das Panorama? Kann man eindeutig erkennen, ob ein Signal im Stereopanorama nach links oder rechts versetzt wurde?

Browne Breitband Absorber Raumakustik

Tiefenstaffelung und die generelle Klangschärfe sind die weiteren Kriterien.

Details zu allen relevanten Punkten sind dem Video zu entnehmen!

Aktive Nahfeldmonitore

Generell empfehlen wir aktive Nahfeldmonitore. Diese enthalten bereits einen integrierten Verstärker, sprich wir müssen keinen externen dazu kaufen. Außerdem sind sie auf den Betrieb in kleinen Räumen, bei geringem Hörabstand, ausgelegt, was sowohl die typische Situation im Homestudio ist als auch später beim Hörer (zumindest vorwiegend).

Kaufempfehlungen

Kauftipps sind dem Video sowie der Videobeschreibung auf YouTube zu entnehmen.

Weitere Tipps gibt es außerdem in unserer Top 10 der besten Studio Monitore.

Lesetipp

Möchtest Du Dich tiefer in die Materie Studiomonitor einlesen? Dann empfehlen wir Dir unseren Equipment-Check Studio Monitore.

David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.